Kindertagesstätte Seewiesen, Wüstenrot

 

Die Gemeinde Wüstenrot ist vorbildlich, was ihr nachhaltiges Energiemanagement und ihre ökologische Energieversorgung anbelangt. Die neue Kindertagesstätte Seewiesen wird zum Anlass genommen, die besondere Stellung der Gemeinde im Bereich Nachhaltigkeit baulich sichtbar zu machen. Nachhaltigkeit soll ganz bewusst nicht nur hinsichtlich des Energieverbrauchs verstanden werden. Vielmehr soll sich dieser Begriff auch auf soziale Nachhaltigkeit und damit die Pädagogik beziehen, auf die Verwendung von natürlichen Baumaterialien, den gestalterischen Ausdruck des Gebäudes, seine Funktion, die Einbindung in die Landschaft und die passive Gebäudetechnik. Bezogen auf die Materialverwendung bedeutet dies, dass mit Naturmaterialien wie Holz, Lehm, Stroh und Hanf gebaut wird.
Die gestalterische Grundidee des Gebäudes entwickelt sich aus der Vorstellung, man habe über vier ausgebreitete Spieldecken eine transparente, schützende Hülle gestülpt. Innenraum und Außenraum verschmelzen, sodass der Bezug zur Landschaft und zur Natur überall gegeben ist. Das Gebäude ist in seiner Ästhetik reduziert. Die Oberflächen ergeben sich primär aus den verwendeten Materialien. Deren Optik, Haptik und Geruch sind gerade für Kinder wichtige Sinneserfahrungen. Im Inneren des Gebäudes gibt es für die vier Gruppen jeweils eigene, überschaubare Raumbereiche, die um eine belebte Mitte angeordnet wurden. Es wurde darauf geachtet, dass die Struktur eine sowohl horizontale als auch vertikale Erweiterung zulässt.

 

Standort Wüstenrot, Seewiesen
Bauherr Gemeinde Wüstenrot
Fertigstellung in Planung, Bauantrag
Bauweise Naturmaterialien wie Lehm, Stroh, Holz
Energiestandart Passivgebäude
Sonstiges Das Entwurfskonzept stammt aus einem Wettbewerb gemeinsam mit Studenten der Hochschule für Technik in Stuttgart